Jul 12
Effektstärke vpn Lernfaktoren nach John Hattie

Was ist eigentlich die Effektstärke von Lernfaktoren?

Der neuseeländische Pädagoge John Hattie, Direktor des Melbourne Education Research Institute an der University of Melbourne, ist vor allem für seine Forschungen über Einflussfaktoren für erfolgreiches Lernen bekannt. In seiner Meta-Studie “Visible Learning – Lernen sichtbar machen” listet er 138 Einflussfaktoren für den schulischen Lernerfolg auf – geordnet nach ihrer Effektstärke. Wie aber wird die Effektstärke ermittelt und welche Vorteile bietet diese Maßeinheit?

Auch, wenn die Liste der Einflussfaktoren heute in einigen Punkten umstritten ist, gibt sie doch wertvolle Hinweise darauf, wie sich Lernen und Lehre erfolgreicher gestalten lassen. Entscheidend für die Rangliste der verschiedenen Lernerfolgsfaktoren ist die jeweilige Effektstärke. Mit diesem statistischen Wert bezeichnet Hattie nach Jacob Cohen das Maß der Veränderung, das ein Einflussfaktor mit sich bringt.

Die durchschnittliche Effektstärke der von Hattie untersuchten Faktoren liegt bei 0,4. Alle Einflussfaktoren mit einem Wert darüber können daher als besonders wirksam betrachtet werden. Hatties Forschung hat unter anderem ergeben, dass Einflussfaktoren, die mit der Lehrperson verbunden sind, tendenziell höhere Effektstärken aufweisen als außerschulische oder infrastrukturelle Faktoren.

Wie welches statistische Verfahren bei der Ermittlung von Effektstärken verwendet wird und welche Vorteile dieses Maß bietet, hat das Schweizer Animation-Studio Bananimation mithilfe eines YouTube-Videos leicht verständlich veranschaulicht: